überarbeiteter Blog auf Wordpress

Ich habe meinen Reiseblog überarbeitet da dieser Reisebericht zu unübersichtlich wurde.

Der neue Blog ist besser geordnet und nun findet man einzelne Themen und Erlebnisberichte hoffentlich etwas einfacher...

Ihr könnt mich ab jetzt unter Reisemonster finden.

Die alten Themen sowie neuen Abenteuer findet ihr in Zukunft dort!

Vielen Dank für Euren Besuch !!!

Peru, 23.03.2013

Sonntag, 26. Dezember 2010

Reise - Gepäck - Packliste




So sahen meine Sachen im Januar 2011 aus.



Mein Gepäck ist leider auf 15 kg (18 Kg) angewachsen, was aber im laufe der Zeit wieder abnehmen sollte da ich einige Bücher sowie Zeitungen mit mir führe. (Update Februar 2012)

Nun zum eigentlichen Inhalt.
Ich war bemüht möglichst leichte Sachen zu kaufen.


- Rucksack von EagleCreek, truist 55 L, Gewicht beträgt ca. 2,5 kg
Der ist sehr gut zu packen, da er von oben sowie im liegen zu öffnen ist. Ganz so wie ein normaler Koffer. Ausserdem hat er einen Regenschutz sowie ein abnehmbares Daypack dabei.
Es gibt leider kaum wirklich leichtere Rucksäcke, da das Tragesystem sonst an Stabilität verliert.

- Moskitonetz in Kastenform, Imprägniert
Eine Kastenform deshalb, weil man beim schlafen doch ab und an sich bewegt und bei anderen Formen schneller an die Seiten kommt. Imprägniert ist es aus dem gleichen Grund. Selbst bei der Kastenform kommt man an das Netz. Da die Mücken dich riechen setzen sie sich aufs Netz und warten...jetzt nur nicht mehr so lange ;~)
Ausserdem hält das imprägnierte Netz auch andere Tiere ab, siehe Pekanbaru.

- Schlafsack Inlett aus Seide
Wenn die Unterkunft mal nicht ganz so sauber sein sollte.... Ausserdem macht es bei Hitze etwas kühler und bei Kälte etwas wärmer.

- Reisekopfkissen
Für längere Strecken sehr zu empfehlen. Und siehe einen Punkt höher. Für mein Kopfkissen habe ich auch 40 Euro ausgegeben, guter Schlaf ist mir schon ziemlich wichtig.

- Metallbecher sowie Besteck, eine kleine grüne Plastik - Gabel-Löffel-Messerkombination (siehe Taschenmesser)

- Fotoapparat Panasonic Lumix DMC-TZ8
Dazu noch einen Ersatzaccu sowie zwei 16 gb Speicherkarten und ein kleines Stativ.
(Dieser ist inzwischen unfreiwillig gegen eine Canon G12 Powershot ausgetauscht worden. Siehe mein Erlebnis in Vietnam. Ich bin aber sehr zufrieden mit beiden Cameras und würde mir diese auf jeden Fall wieder kaufen wenn ich die Wahl hätte!)

- Reisemedizin, Schere, Pinzette mit Lupe, Sprühpflaster

 - Drypack sowie Gefrieer- und Vakuumbeutel
Der Drypacksack ist Wasserdicht. Dort sind meine Elektrosachen zusätzlich in den Gefrieerbeuteln verstaut. Ausserdem ist er recht praktisch wenn man etwas bei der Rezeption hinterlegen möchte. (Was ich bisher noch nie gemacht habe.)
In den Vakuumbeuteln ist meine Wäsche untergebracht, sowohl die dreckige als auch die saubere. Das hat den Vorteil das es nicht stinkt und die Sachen auch bei höherer Luftfeuchtigkeit schön trocken bleiben. Mit einem stück Seife drin riechen sie auch noch sehr gut, also die sauberen... (Die grossen Beutel musste ich nach 10 Monaten ebenfalls austauschen da sie leider kein Vakuum mehr hergegeben haben. Habe mir aber die gleichen aus Deutschland mitbringen lassen!)

- Angelsene, Wäscheleine sowie Klammern, Nägel und Haken
Das dient dazu mein Moskitonetz im Zimmer zu befestigen. Es sind schließlich nicht immer geeignete Befestigungspunkte vorhanden.

- Moneybelt, auf deutsch auch Geldgürtel genannt
Ich habe mich für einen aus Leder entschieden in dem einige wichtige Sachen Platz haben. Ausserdem habe ich in jeder meiner Hosen noch eine Innentasche einnähen lassen in denen ich mein Geld und meine Karten aufbewahren kann.

- Handy Samsung Wave 8500
Das Handy hat folgende Funktionen für mich:
Texte schreiben, Internet, Translater , Mp3 Player, Buch, kleine Spiele zum Zeitvertreib, Gps Ortung, Stadtplan.
Funktioniert auch als Acces Point für meinen Laptop bei nicht vorhandenen WiFi.
Dazu habe ich noch einen zweiten Accu sowie eine kleine Box von Raikko für die Musik. Natürlich auch ein paar Kopfhörer.

- 2,5" Festplatte sowie einen Usb Stick
Auf der Festplatte befindet sich meine komplette Musiksammlung sowie meine persönlichen Daten. Auf dem Usb Stick sind auch meine Daten drauf. Beides habe ich mit "True Crypt" verschlüsselt.
(Die Verschlüsselung mit True Crypt ist nur bedingt zu empfehlen wenn ihr öfters in Internetcafes geht, teilweise lässt sich das Programm nur mit Administratoren Rechten installieren!)

- Zusätzlich habe ich Kopien von allen mir wichtigen Dokumenten im Internet hinterlegt, so das ich im Notfall darauf zugreifen kann.

- Einen zweiten Reisepass sowie einen internationalen Führerschein besitze ich jetzt auch.

- ohne WoerterBuch
Vielen Dank an Henryk und Susi!

-  Panzerband und Kabelbinder

- Reiseadapter für Steckdosen
(Den Reiseadapter für die Steckdose würde ich in dieser Form nicht nochmal kaufen. Er lässt sich teilweise nicht Richtig einstellen und man kann selten meinen Dreierstecker wegen der Form der Steckdosen raufstecken.)

- Klamotten
drei T-Shirts, eine lange Hose sowie zwei kurze Hosen, ein paar Sandalen sowie ein paar Turnschuhe, etwas Unterwäsche und einen Pulli

Im Februar 2012 waren neuen Sandalen notwendig. Die alten musste ich schweren Herzens aussondieren. Tausend mal geflickt und geklebt hat sich das Loch in der Sohle als unausweislich erwiesen um neue Sandalen zu beschaffen.

Die Turnschuhe habe ich gegen ein paar andere mit einer griffigeren Sohle eingetauscht. Damit läuft es sich besser durch unwegsames Gelände.
Der Pulli ist gegen eine Regenfeste Jacke ausgetauscht worden. Besorgt euch mäglichst eine leichte Wind- und Regenfeste Outdoorjacke


-Taschenlampe für die Stirn, Tikka Plus von Petzl
(Durch einen Diebstahl in Thailand ist dieses Modell inzwischen gegen einen chinesichen Billignachbau ersetzt worden.)

- Leatherman
Vielen Dank an Susi und Nina!
(Diesen habe ich inzwischen zurück mit nach Deutschland gegeben und gegen ein kleines Schweizer Taschenmesser ausgetauscht welches im Reisealltag einfach praktischer ist. Alleine vom Gewicht!)

- Solarpanel sowie einen kleinen PowerAccu von der Firma www.SwissBatteries.com
Das ist eine sehr leichte Solarzelle die wasserdicht und biegsam ist und mir meine kleinen Elektrohelfer mit Strom versorgt. Der Wirkungsgrad liegt selbst bei bewölkten Himmel bei über 50%. Man kann das Panel locker an der Fensterscheibe sowie am Rucksack befestigen.
Der PowerAccu hat einen Usb Ausgang und hält wohl für 6 Handyladungen.
(Das Solarpanel ist eigentlich fast überflüssig weil man so gut wie überall Strom hat bzw wenn man mal ein paar Tage nichts nachladen kann genügt auch der Poweraccu welchen ich bisher nur an der Steckdose nachgeladen habe. Aber mitschleppen tue ich das Paneel trotzdem noch, man kann ja nie wissen.)

- Reiseführer "Loneley Planet"
Dieser ist auf englisch weil er aktueller wie der deutsche ist und man auch mit anderssprachigen Leuten besser kommunizieren kann.
Der Loneley Planet dient mir auch nur noch als grobe Orientierungshilfe. Die meisten Preise für Unterkünfte stimmen nicht und wenn man genug an den Autor der Stadt gegeben hat kommt man auch besser weg, also reinste Verarschung....
(Ist nach dem dritten Land rausgeflogen da einzig und alleine nur die Stadtkarten zu gebrauchen waren und die bekomme ich auch im Internet. Ich besorge mir nur noch eine gute Landkarte des jeweiligen Landes und Reise mit dieser sowie Tips von Travellern oder aus dem Netz herum. (u.a. Wikitravel))

- einen kleinen Usb Ventilator
(Den Usb Ventilator   habe ich aussortiert, war nur unnützer Ballast.)


Das wars dann auch schon. Man sollte auf jeden Fall schon ein halbes Jahr vorher mit den Vorbereitungen anfangen und sich auch wegen den Preisen gut umschauen, da kann man den einen oder anderen Euro sparen.

Wichtig sind in jeden Fall die Impfungen welche ich jedem ans Herz legen kann.
Ich hatte Glück und meine KK hat alle Übernommen, das muss man aber bei seiner Kasse selbst nachfragen.


Nachtrag Mai 2011


- Dafür habe ich mir jetzt noch einen Mini PC geholt. Dieser wiegt knapp 1,3 Kg und wird sich in einem halben Jahr durch die eingesparten Kosten für die Cafes aklimatisiert haben. Ganz zu schweigen von der Zeit die ich spare um irgendwelche Mysteriösen Viren von meinen Speichersachen zu entfernen.
Man findet überall offenen Wlan Netze und die Zeit die ich bisher in Cafes gesessen habe um den Blog zu schreiben und Bilder hochzuladen kann ich jetzt unterwegs an dem kleinen Ding verbringen.

- Einen relativ leichten Schlafsack (750 g) nenne ich jetzt auch mein Eigentum. Das ist nicht nur Praktisch wenn man im Freien übernächtigen möchte.


So laufe ich herum...Der Strohhut hat leider Silvester 2011 in GOA seinen Besitzer gewechselt.




1 Kommentare:

k.zeuke hat gesagt…

sehr cool da sieht mann mal wieviel du so mit dir rumschleppst sehr aufschlussreich mich würde noch interessieren was das flugticket gekostet und wo du da gelandet bist ..

echt ein traum deine Aktion beneide dich doch recht stark würde auch sofort nachkommen wenn es gehen würde .. echt ein hammer kann ich nur immer wieder sagen ..

mfg kay